herz – gedankenauszug 12

kaum bedacht schlägt das herz in unserer mitte um uns zu erhalten bei
allem was uns im sinne steht wonach uns dreht und wohin wir scheinen zu wandeln
im belastbarkeitsszenarium der zeit um weiter nicht bedenken zu können dass
gedanken unser sein am wachsen halten wobei doch nur schlag für schlag unser
leben tickt

Advertisements

3 Kommentare

  1. Kaum bedacht, denkst Du, bleibt das Herz?
    Ich glaube es ist das Organ, dass ich bislang am meisten verdichtet fand und poetisiert. Das Herz schlägt, um uns zu erhalten.
    Doch ohne Gehirn oder Leber oder ohne Nieren könnten wir genauso wenig existieren.
    Ohne Haut auch nicht, wir alle brauchen ein Fell.
    Also keine gute Idee, sich das Fell über die Ohren ziehen zu wollen, zu denken, das Herz reichte ja völlig aus, formidable, so oft bedichtete Wundermaschine.
    Ich erwäge ernsthaft, ein Gedicht über meine Leber zu schreiben.
    Wenn ich die nicht hätte…
    dann wäre ich vergiftet… Und mein Herz bliebe stehen.

    Nachdenkliches am Morgen von der Fee

      1. Zweifelsohne und ich kann nicht genug Worte für das Wunderwerk Körper zusammenfinden, das macht mich sprachlos, staunend, erfreut mich, Herztöne den Takt schlagend, nach der Arbeit alles anderen fragend in flimmernden Herzkammerworten, der organischen Instrumente Zusammenspiel biorhythmische Herzfrequenzen, das eine das andere sich seiner Wichtigen Funktion bewusst, ergänzend einer für alle, alle für einen, will die drei Herzmuskeltiere meinen,
        einen Gruß einer Freundin der Lilie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s